Heute möchten wir Euch ein ganz besonderes Buch vorstellen: Die Insel der besonderen Kinder. Ein unglaublich toller Roman vom US-amerikanischen Autor Ransom Riggs. 

Die Rezension

„Die Insel der besonderen Kinder“ ist ein ganz besonderer Roman von Ransom Riggs. Das Buch erzählt von einer Insel, auf der nur besondere Kinder leben. Kinder mit Fähigkeiten, die die Gesellschaft nicht akzeptiert. Mit dem sogenannten Vogel, Miss Peregrine, einer Ymbryne (ein Wesen, welches zum Falken werden kann und eine Zeitschleife hervorrufen kann), leben sie zusammen in einem großen Haus, zurückgezogen von der Zivilisation. Gleichzeitig in der normalen Welt stirbt Jacob’s Großvater, der vor seinem Tod durch ein komisches Monster seinem Enkel einen Hinweis gibt. Er solle etwas suchen. Da reist Jacob nach intensiver Recherche nach England, und findet die Insel der besonderen Kinder. Doch was er nicht weiß: Er ist auch besonders, und es droht eine schlimme Gefahr!

Faszinierende Fotos!
Faszinierende Fotos!

Ransom Riggs Buch hat mich mit der ersten Seite sofort in den Bann gezogen. Die Aufmachung des Buches ist mehr als grandios! Im Buch ist immer wieder von Fotos die Rede; alte, vergilbte, schwarz-weiße Fotos, und diese Fotos sind tatsächlich im Buch integriert. Der Autor hat ein Fable für alte Fotos – aber diese waren überhaupt nicht fehl am Platz. Ganz im Gegenteil: Sie haben die Vorstellung und das Lesevergnügen unterstützt! Aber nicht nur die Fotos waren ein Highlight, sondern auch die dunkle Färbung der Seiten und dieses besondere Material. Ein sehr großes Lob an den Verlag, der das so toll hinbekommen hat!

Wie schon gesagt war ich sofort drin im Buch. Mir hat die Geschichte einfach so gefallen, und Jacob war mir auf Anhieb unglaublich sympathisch. Ich hab ihn direkt in mein Herz geschlossen und mit ihm gelacht, geweint du gezittert. Es hat zwar einige Zeit gedauert, bis Jacob hinter das Geheimnis von Großvaters Kindheit kam, dafür war aber die Zeit, in der Jacob recherchierte und intensiv nach dem Haus gesucht hat, sehr spannend, und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Als wäre das Buch schon nicht gut genug, fand Jacob endlich das Haus, in dem die Kinder und der Vogel wohnt – und dann ging es richtig los! Ransom Riggs nahm uns mit auf eine fantastische Reise; er zeigte uns die besonderen Kinder, die Fähigkeiten, die sie besitzen (z. B. Ein Mädchen konnte Feuer erzeugen, ein anderes konnte fliegen, ein Junge war unsichtbar, ein anderes Mädchen war so stark wie kein anderer Mensch, und wieder ein Kleineres hatte einen Doppelmund [am Hinterkopf seiender zweiter Mund]), wo sie leben und wie sie leben. Diese Fähigkeiten, und die Wärme und Freundlichkeit der Kinder, hat mir so gefallen, dass ich wünschte, das Buch ginge nie zu Ende. Jacob freundete sich mit den Kindern an, und jeder war so großzügig zueinander. Sehr gut gelungen sind auch die Antagonisten in diesem Buch, die Hollowgast (sehr gruselige Kreaturen mir Tentakeln als Zunge) und die Wights (Menschen ohne Pupille; handeln im Auftrag der Hollows). Sehr authentisch hat der Autor diese Monster beschrieben, dass es mir wahrlich die Nackenhaare aufgestellt hat. Auch war der Hintergrund zu dieser Gefahr – den Hollowgasts und den Wights – sehr spannend! Neben dem fulminanten Kampf war das Ende so entwickelt, dass man problemlos den zweiten Band lesen kann … bzw. MUSS! Ich bin gespannt, wie diese fantastische Geschichte weitergeht und muss sagen, dass Die Insel der besonderen Kinder nach der Harry Potter Reihe meine liebste Fantasyreihe ist.

Warum ist das Buch ein Geheimtipp?

Das Buch strahlt nur so von spannenden Szenen und toller Magie. Der Autor hat ein besonderes Werk geschaffen, welches ich mit Lorbeeren beschmückt empfehlen möchte. Besonders die Aufmachung des Buches ist lobenswert.

Die Verfilmung

215856.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxxAm 6, Oktober 2016 ist die Premiere in Deutschland. Gott sei Dank! Das Buch Die Insel der besonderen Kinder wurde von 20th Century Fox verfilmt, und WeLoveBooks ist zur Premiere anwesend. Wir haben vom Verlag Droemer Knaur zwei Eintrittskarten bekommen und werden zum Veröffentlichungstag eine Filmkritik hier auf dem Blog veröffentlichen. In der Hauptrollen zu sehen sind der Nachwuchsschauspieler Asa Butterfield, die französische Schauspielerin Eva Green und Ella Purnell. Wir freuen uns auf den Film und sind gespannt, wie das Werk umgesetzt wurde.

Daniel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s